+49 7642 9159139 info@thorstengerber.com
Seite wählen

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von html5-player.libsyn.com zu laden.

Inhalt laden


„Ungeduld ist meine Triebfeder“, das habe ich schon mehrfach gesagt, und dass es unter anderem meiner Ungeduld zu verdanken ist, dass ich wieder auf die Füße gekommen bin.

Ungeduld, ist das Thema dieser kurzen Folge.

Ich halte Ungeduld generell für etwas Gutes, für etwas Förderliches. Ich habe schon sehr viele, sehr erfolgreiche Menschen gesehen, die ungeduldig sind. Steve Jobs z.B. sehr, sehr ungeduldig in meinen Augen, dies wird auch in den Büchern, die es über ihn gibt und Filmen ganz klar herausgestellt.

Mein eigener Erfolg ist eine Folge meiner Ungeduld. Es kann mir oft, einfach nicht schnell genug gehen.

Manchmal bremst sie aber auch. Und wie komme ich jetzt darauf? Es ist eine Erkenntnis aus meiner wöchentlichen Reflektion. Ich habe bei meiner wöchentlichen Reflektion festgestellt, ein bestimmtes Ziel erreicht zu haben. Dies war ein Ziel, bei dem ich einfach ohne immer wieder unleidig zu werden, weil es mir zu lange gedauert hat etwas zu ändern am Ziel oder selbst an den Aufgaben dorthin noch etwa zu modifizieren.

Ich bin den Weg ganz einfach Step für Step gegangen. Und siehe da: „Sie haben Ihr Ziel erreicht“, würde mein Navi jetzt sagen. Ich habe es nicht mal gleich gemerkt, nur eben in der Rückschau ist es mir aufgefallen.

Was heißt das jetzt für mich und was habe ich daraus mitgenommen?

Etwas, dass ich gerne an Euch weitergebe: „manchmal zieht man die ganze Zeit am Grashalm, schneller wächst er dennoch nicht“. Um mich an der Stelle an einem Sprichwort zu bedienen, wenngleich ich es etwas abgewandelt habe.

Im Gegenteil, zu viel dran ziehen, kann ihn kaputt machen, er reißt ab. So ist das mit dem ein oder anderen Ziel vielleicht auch.

Versteht mich bitte richtig, ich sage keinesfalls, man soll nun alles gemächlich angehen, und nur nichts mit Druck beschleunigen wollen. Ganz im Gegenteil, macht vorwärts, setzt kurze Termine zur Erreichung von Zielen, das erhöht automatisch die Umsetzungsgeschwindigkeit der Aufgaben, die euch dorthin führen. Es gibt jedoch auch Momente, Ziele und Aufgaben, die erreicht man zuverlässiger in dem man sie in Ruhe angeht.

Und welche sind das?

Ich höre dabei auf meinen Bauch, so richtig rational kann man das gar nicht erklären. Richtig kanalisieren ist dann hier der Schlüssel und das geht über eine regelmäßige ehrliche Reflektion. Ich mache sowas wöchentlich in kleinerem Umfang. Monatlich, da schaue ich schon genauer hin und dann einmal im Quartal und einmal jährlich, da gehe ich dann schon in eine längere Klausur mit mir selbst.

Das tut gut, das brauche ich, um zu sehen, wo stehe ich denn eigentlich gerade auf meinem Weg zu meinen Zielen und was liegt noch vor mir. Gerade bei den Quartals- und Jahresklausuren entstehen nochmal ganz andere Perspektiven. Und manchmal auch ganz andere Ziele.

Logischerweise mache ich das schriftlich, nur so kann ich für mich sicherstellen, dass ich an alle relevanten Aspekte denke.

Wie sieht das bei Dir aus? Bist Du eher ein ungeduldiger Mensch oder quasi die Ruhe in Person? Wenn Du ungeduldig bist, wie geht’s Du damit um? Wann hast Du zum letzten Mal intensiver reflektiert wo Du hin willst und wo Du geradestehst? Nimmst du dir dafür regelmäßige Auszeiten?

Wenn Du magst, setzt Dir jetzt gleich einen fixen Termin, an dem du dich zurückzieht und deine Position mal genauer bestimmst, denn auch hier gilt, nur das wirkliche machen, bringt Dich weiter.

Viel Erfolg dabei und vor allem viel Freude dabei.

Liebe Grüße

Euer Thorsten

——————————————————-

Telefontermin mit Thorsten: https://thorsten-gerber.com/telefontermin

Homepage: https://thorsten-gerber.com

Email: info@thorstengerber.com

Instagram: https://www.instagram.com/gerber.thorsten

Facebook: https://www.facebook.com/GerberThorsten/